+49 (0)8704 9129-14 msi.furth@maristen.org

Südafrika: Unterricht für Flüchtlingskinder

Aktueller Brief vom Three2Six-Direktor, Januar 2021:

Liebe Freunde und Unterstützer,
ich grüße Sie und wünsche Ihnen ein frohes neues Jahr. Ich hoffe, dass es Ihnen allen gut geht.
Die Three2Six-Kinder haben noch nicht mit dem Unterricht vor Ort begonnen und werden erst am 15. Februar 2021 wieder zur Schule gehen. Dies folgt einer Entscheidung des Ministeriums für Grundbildung, die Öffnung der Schulen bis dahin zu verschieben, um das Gesundheitssystem aufgrund von COVID zu entlasten.
Unsere Campus-Koordinatoren haben sich getroffen, um zu besprechen, wie wir unseren Kindern am besten pädagogische Unterstützung bieten können, während unsere Campi geschlossen sind. Wie schon im letzten Jahr haben unsere Lehrer mit den Schülern über WhatsApp kommuniziert. Wir haben auch Schreibwarenpakete zusammen mit Arbeitsblättern nach Hause geschickt, um die Kinder bei ihrem Fernunterricht zu unterstützen.
Einer unserer Mitarbeiter war zu Beginn des Jahres an COVID erkrankt, hat sich aber glücklicherweise wieder erholt. Wir haben keine Nachrichten über andere Krankheiten im Projekt erhalten.
Wir werden in der Lage sein, den Verlust der akademischen Zeit mit Anpassungen des Semesters zu bewältigen. Wenn jedoch die Schließungsbeschränkungen verlängert werden, würde dies zu einer größeren Herausforderung werden.
Wir werden die Situation beobachten und Sie über neue Änderungen unserer Vorgehensweise auf dem Laufenden halten.
Vielen Dank für Ihre weitere Unterstützung.

Mit freundlichen Grüßen.
Mark Potterton
Three2Six Direktor

 

Zur Homepage von Three2six

Im „Three2six“-Projekt in Johannesburg bieten die Maristenbrüder ein Nachmittagsüberbrückungsprogramm für Hunderte von Flüchtlingskindern an. Die Schulen vor Ort stellen jeden Tag von 15 – 18 Uhr Schulräume und Lernmaterial zur Verfügung. Hier hat das Projekt auch seinen Namen bekommen: „Three2six“.

Die Flüchtlinge kommen aus ganz Afrika, wie z.B. aus dem Kongo, Simbabwe, Nigeria und Malawi. Eines der Hauptziele von „Three2six“ besteht darin, Kinder auf den Regelschulunterricht vorzubereiten. Das Projekt bietet Mathematik-, Englisch- und Life Skill-Kurse an. Es beschäftigt auch Flüchtlingslehrer, die sonst keine Möglichkeit hätten, ihrem Beruf nachzugehen.

Die Lernenden von „Three2six“ erhalten Schuluniformen, Lehrbücher und Schulmaterialien, eine Mahlzeit pro Tag und, wo nötig, einen sicheren Transport zur Schule und zurück.

Seit 2015 unterstützt unser Verein das Projekt in Südafrika. Bislang konnten wir erfreulicherweise 49.000 € an das Projekt überweisen.
Die Brüder vor Ort bedanken sich mit einem herzlichen Vergelt´s Gott für diese großartige Unterstützung zugungsten von benachteiligten Flüchtlingskindern und bitten dringend um weitere Spenden, wie der nachfolgende Beitrag „Junge Flüchtlinge in Südafrika“ zeigt!

Junge Flüchtlinge in Südafrika:

Das Sacred Heart College in Johannesburg ist eine katholische Maristenschule, die den Prinzipien ihres Gründers St. Marcellin Champagnat folgt. Die Bildungsphilosophie steht unter der Prämisse: „Um Kinder zu unterrichten, muss man sie zuerst lieben“. Dies ist eine klare Anleitung auf der Basis von Mitgefühl, Gerechtigkeit, Würde und Respekt.

Im Jahr 2007 trat die Situation ein, dass die Anzahl der Flüchtlingskinder in der Nähe des Sacred Heart College stark anstieg. Sie lebten in großer Armut und Ausgrenzung, auch in den innerstädtischen Vororten und waren vielfach ausländerfeindlicher Gewalt ausgesetzt. Hinzu kam, dass durch Schwierigkeiten bei der Integration die jungen Flüchtlinge keinen Zugang zu den Regelschulen hatten.

Daraufhin beschlossen die Brüder im Jahr 2008 das Projekt „Three2six“ in Leben zu rufen. Es beherbergt mittlerweile sechs Klassen mit insgesamt über 150 Schülern. Insgesamt haben in den letzten 10 Jahren fast 600 Kinder von „Three2Six“ in reguläre Schulen gewechselt, 300 weitere besuchen derzeit eine Ausbildung dank des Projekts. In Johannesburg stehen jedoch mehr als 500 Kinder auf der Warteliste, und tausende von Kindern im ganzen Land haben keinen Zugang zu einer Ausbildung.

  • Projektfortschritt

Ich unterstütze dieses Projekt

Brandschutzausrüstung für Tansania

Brandschutzausrüstung für Tansania

Für das mit der Gemeinde Furth durchgeführte Kooperationsprojekt zur Beschaffung von Brandschutzausrüstung für Karagwe in Tansania konnte nun der Container beladen werden. Dieser befindet sich bereits auf dem Weg zum Hamburger Hafen und wird per Schiff über den...

mehr lesen
Gartenbauverein spendet für Nothilfeprojekte

Gartenbauverein spendet für Nothilfeprojekte

(v.l.) Dietlind von Feilitzsch, Peter Dierl, Frater Andreas Krupp, Franz Hummel. Über eine großzügige Spende in Höhe von 2.000 € vom Gartenbauverein Furth konnte sich unser Verein Maristen Solidarität International (MSI) freuen. "Den Bedürftigen zu geben, heißt nicht...

mehr lesen
Weihnachtsmarkt am Maristen-Gymnasium in Furth

Weihnachtsmarkt am Maristen-Gymnasium in Furth

(v.l.) Peter Dierl, Vorsitzender, Johannes Räpple, Schriftführer und Lehrer am MGF und Lukas Ragner. Auch 2019 beteiligte sich der Verein Maristen Solidarität International am Weihnachtsmarkt des Maristen-Gymnasiums in Furth. Aktuelle Projekte der Maristen weltweit...

mehr lesen
Wallfahrtsfrauen spenden für die Mission

Wallfahrtsfrauen spenden für die Mission

Seit mittlerweile 32 Jahren halten die Wallfahrtsfrauen den Maristen in Furth die Treue. Auch diesmal wurde wieder eine Spende von 300 Euro übergeben, über die sich Frater Andreas (2.v.l.), selbst über 30 Jahre in der Mission in Kenia tätig, mit einem herzlichen...

mehr lesen
Staatl. Berufsschule Cham spendet für Kenia

Staatl. Berufsschule Cham spendet für Kenia

(v.l.) Studiendirektor Ulrich Fischer, Frater Karl-Heinz Haag, Frater Hans Seubert, Religionsfachbetreuerin Siegrid Rötzer, Oberstudiendirektor und Schulleiter Siegfried Zistler und Studiendirektor Matthias Pechtl. Auch heuer spendeten die Schülerinnen und Schüler der...

mehr lesen
Besuch aus Rom bei der Maristen Solidarität

Besuch aus Rom bei der Maristen Solidarität

(v.l.) Rick Carey, Leiter FMSI, Wolfgang Laug, Johannes Räpple, Jasmin Nimar, Peter Dierl Wie auch im letzten Jahr erhielt unser Verein einen Besuch von der Fondazione Marista Solidarieta Internationale (FMSI) aus Rom, der zentralen Koordinierungsstelle für...

mehr lesen
Neuer Provinzial besucht Maristenkloster

Neuer Provinzial besucht Maristenkloster

(v.l.) Johannes Räpple, Provinzial Robert Thunus, Hans Seubert (Ramba/Kenia), Peter Dierl, Wolfgang Laug) Bei der Mitgliederversammlung am 25.05.2019 konnte der Verein Maristen Solidarität International den neuen Provinzial, Frater Robert Thunus, in Furth begrüßen....

mehr lesen
Schule in Heroldsbach spendet für Kenia

Schule in Heroldsbach spendet für Kenia

(v.r. Frater Hans Seubert, Annika Taubmann, Betreuerin Offene Ganztagsschule) Zum Spendenlauf der Grund- und Mittelschule Heroldsbach fand vor kurzem die Spendenübergabe statt. Durch die Beteiligung von 190 Schülern, Lehrkräften und Betreuern der Offenen...

mehr lesen