+49 (0)8704 9129-14 msi.furth@maristen.org

Syrien: Blaue Maristen halten Grundversorgung aufrecht

In Aleppo unterhalten die Blauen Maristen, eine Gruppe aus drei Brüdern und etwa 50 Laien, mehrere Bildungseinrichtungen und sorgen täglich unter großen Gefahren mit Essen, Wasser und Strom für eine Grundversorgung – ein grundlegendes Menschenrecht. Wie sie das überhaupt schaffen, grenzt an Heldentum.

Wir hoffen auf Ihre Unterstützung für diese Helfer der Notleidenden!

Im Dezember 2021 hat unser Verein 5.000 € für die Blauen Maristen gespendet.
Für diesen Betrag wurden Hosen, Pullover, Wäsche und Schuhe für die Kinder der zwei Bildungsprojekte gekauft.
Das Projekt „I learn to grow“ kümmert sich um 80 Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren, die aus sehr armen Verhältnissen stammen. Im Projekt „I want to learn“ werden 120 Kinder von vertriebenen Familien betreut.
An jedes dieser Kinder konnte zwei Hosen, ein Pullover, Socken und Unterwäsche sowie Schuhe verteilt werden.

Dr. Nabil Antaki von den Blauen Maristen dankt mit einem herzlichen Vergelt´s Gott für diese Unterstützung.

Brief aus Aleppo Nr. 42 – Traurige Gesichter

Quelle: marist news 703, 18. November 2021, SYRIA

Die Menschen in Aleppo werden die Jahre 2012 bis 2016 nie vergessen, 2016, als der Krieg in Aleppo herrschte. Sie erinnern sich sehr gut an die Bomben und Gasflaschen, die mit Sprengstoff und Nägeln, die von den bewaffneten Rebellengruppen in Ost-Aleppo in ihren Vierteln abgeworfen wurden und täglich zahlreiche Opfer unter der Zivilbevölkerung forderten.

Sie erinnern sich an die Stunden, die sie in Angst und Schrecken darauf warteten, dass ihre Angehörigen nach Hause zurückkehren. Sie erinnern sich an das Leid, das sie ertragen haben, an die Kälte im Winter, weil es keinen Diesel zum Heizen gab und die Nächte, die sie Jahre lang im Dunkeln verbracht haben, weil es keinen Strom gab (die Kraftwerke waren in der Hand von Terroristen).

Sie können die Jahre nicht vergessen, in denen sie nicht über fließendes Wasser verfügten (Terroristen hatten die Wasserversorgung einer ganzen Stadt unterbrochen) und die Stunden, in denen sie an eilig gegrabenen Brunnen in der ganzen Stadt darauf warteten irgendwo in der Stadt, um ihre Wasserkanister zu füllen. Sie werden sich immer an die wiederholten Blockaden der Stadt erinnern, bei denen niemand die Stadt betreten oder verlassen konnte und die Aleppo und seine Bewohner isolierte und einen Mangel an allen lebenswichtigen Gütern.

Am 2. November gingen sie zu den Friedhöfen, um an den Gräbern ihrer Eltern, Verwandten und Freunde zu beten, die während der Kriegsjahre getötet wurden. Sie denken immer noch mit Sehnsucht an die glücklichen Tage, als alle Familienmitglieder in Aleppo lebten, bevor sie in alle Welt verstreut wurden. Trotz all des Leids in den letzten Jahren erinnern sich die Aleppianer „Wir haben in den Kriegsjahren besser gelebt als jetzt“, betonen sie im Chor, „Wir vermissen die Zeit, die erträglicher war als die Armut, unter der wir jetzt leiden“. In Wirklichkeit ist es die Armutsbombe, die jetzt in Syrien explodiert ist.

80% der Bevölkerung leben unterhalb der Armutsgrenze und 60 % der Bevölkerung in Ernährungsunsicherheit.

Jetzt, wo die Kämpfe seit zwei Jahren fast zum Stillstand gekommen sind und die militärische Situation eingefroren ist, ist die wirtschaftliche Lage katastrophal. Die Preise für einfache Dinge des täglichen Bedarfs sind dramatisch gestiegen, was zu einem Anstieg der Miet- und Lebenshaltungskosten geführt hat. Der Mangel ist zu einem Dauerzustand geworden, mit der Rationierung von Benzin, Brot, Zucker, Reis usw. Auf der anderen Seite wurden die Löhne nicht proportional angepasst, was zu einer Zunahme der Armut geführt hat. Die meisten Familien können nicht mehr über die Runden kommen und sind zum Überleben auf Lebensmittel, medizinische und finanzielle Hilfe von NGO´s (Nicht-Regierungs-Organisationen) angewiesen.

Diese Situation ist auf verschiedene Ursachen zurückzuführen, wie z.B. die Zerstörung der Infrastruktur des Landes und die Verwüstungen des Krieges, die Finanzkrise im Libanon, durch die viele Syrer ihr Kapital zum Investieren und ihre Ersparnisse für die Rente verloren haben. Aber auch die Sanktionen von den europäischen Ländern und den Vereinigten Staaten, die Finanztransaktionen blockieren und Importe verhindern sowie Investitionen in Syrien verbieten. Darüber hinaus hat die Covid19-Pandemie die Situation durch die von ihr verursachten Todesfälle und die Präventivmaßnahmen verschärft und die Wirtschaftsaktivität gebremst.

Viele unserer Landsleute sagen uns, dass sie ihre Entscheidung bereuen, im Land zu bleiben, als die Auswanderung noch einfach war und viele träumen davon, sich anderswo niederzulassen. Allein im August dieses Jahres haben siebzehntausend Jugendliche aus Aleppo das Land verlassen, um sich anderswo niederzulassen und zu arbeiten, insbesondere in Ägypten. Wir leiden sehr unter der Abwanderung und was von den qualifizierten Arbeitskräften und Handwerkern übrig geblieben ist. Kleine Unternehmen, die eröffnen wollen, finden keine Fachkräfte mehr.

Und es sind andere Länder, die von unseren Ärzten, Ingenieuren, Handwerkern, Arbeitern und anderen Fachleuten profitieren. Fachkräfte, die hier in Syrien ausgebildet wurden und die zum Wirtschaftswachstum beitragen würden und nun die Lücke bestimmter Berufe in anderen Ländern füllen. In diesem Sommer kamen viele Menschen in Aleppo an, die vor dem Krieg geflohen und in andere Orte ausgewandert waren. Sie kehrten zurück, um ihre Verwandten zu besuchen, ihre Häuser aufzuräumen, die sie überstürzt verlassen hatten und ihre Pässe zu erneuern und die seit ihrer Abreise anhängigen Verwaltungsverfahren zu erledigen.

Auf die Frage, wie sie nach Aleppo zurückgekehrt sind, antworteten viele dieser Menschen die gleiche Formel: „Wir haben SAD FACES gefunden.“ Diese Menschen aus Aleppo, die nach mehreren Jahren zurückgekehrt sind haben laut ausgesprochen, was wir seit langem gefühlt haben. Die Menschen sind traurig, ihre Gesichter sind traurig, ihre Gedanken sind traurig, und ihre Herzen sind noch trauriger. Wie kann man erwarten, dass es anders ist, wenn man seit 10 Jahren zwischen Militärbomben und der Armutsbombe lebt?

Die Projekte der Blauen Maristen

In diesem Zusammenhang arbeiten die Blauen Maristen weiter daran, ein wenig Freude in den Herzen der Kinder und ein wenig Hoffnung in den Köpfen der Erwachsenen zu säen, den Menschen zu helfen, eine Arbeit zu finden, um Kinder und auch Erwachsene zu unterrichten.

Unser Projekt „Colibri“, das vertriebene Familien im Lager Shahba betreut, setzt seine pädagogischen und medizinischen Aktivitäten fort und bietet den Familien materielle Unterstützung in Hygienefragen an. Dieses Projekt ist jedoch bedroht; die türkische Armee, die die syrische Region Afrin besetzt hält, beschießt die Umgebung des Lagers und hat Flugblätter an die Bevölkerung der Region verschickt, um sie vor einer bevorstehenden groß angelegten Militäroperation „zur Befreiung der Region von Terroristen“ zu warnen.

Das Projekt „Shared Bread“ wird von der Bevölkerung Aleppos sehr angenommen. Zwölf Frauen kochen jeden Tag in unseren Räumlichkeiten, um ein tägliches warmes Gericht (mit Obst und Brot), das unsere 25 Freiwilligen (mit einem Lächeln und einem aufmerksamen Ohr) mittags an mehr als 200 ältere Menschen, die allein, ohne Familie und ohne Mittel sind, zu verteilen.

Wir haben eine zweite Phase unseres Programms „Berufsausbildung“ mit 20 jungen Erwachsenen begonnen, denen wir einen Beruf zu erlernen und Klempner, Schreiner, Elektriker, Mechaniker, Maler, Schneider usw. zu werden, ermöglichen. Das Programm „Mikroprojekte“ wird mit der Ausbildung von Erwachsenen durchgeführt, um Projekte zu leiten und die Finanzierung von Projekten, die Erfolg versprechen, durchzuführen. Leider macht die Wirtschaftskrise die Chancen auf einen Erfolg nicht leichter.

Unsere beiden Bildungsprojekte für Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren aus armen und vertriebenen Familien, „Lernen, um zu wachsen“ und „Ich will lernen“, konnten nicht alle Anfragen annehmen und mussten leider Kinder abweisen, die unsere Hilfe benötigen. Unsere Einrichtungen sind bis an die Grenze ihrer Kapazität ausgelastet und können nicht mehr als 210 Kinder und die 31 Erzieher, die sie begleiten, aufnehmen.

„Semillas“, das Projekt für psychologische Unterstützung, wächst enorm. Dreißig Freiwillige kümmern sich unter der Leitung unseres leitenden Psychologen um 450 Kinder im Alter von 3 bis 16 Jahren. Im Rahmen des Programms „Lotus“ für die Kleinsten und „Bambu“ für die Älteren und nicht zu vergessen die Unterstützung für Erwachsene.

Das Programm „Handmade“ beschäftigt weiterhin 13 Frauen, die Stoffreste zu einzigartigen Kleidungsstücken für Frauen recyceln. Die Bekämpfung von Abfall, der Schutz der Umwelt und die Beschäftigung von Frauen sind die Grundsätze des Projekts. Kandidatinnen drängen zur Einschreibung in das „Women’s Develop-Projekt“. Zwei Gruppen von 20 Frauen werden für einen Zeitraum von drei Monaten organisiert. Allgemeine Kultur-Workshops, Gesundheitsempfehlungen, persönliche Ausbildung und ein archäologischer Besuch bereichern das Projekt, das auch einen Raum für Koexistenz und Freiheit für die Teilnehmer bietet.
Unser Zentrum für Erwachsenenbildung, unser „MIT“, organisiert Workshops von 12, 20 und 56 Stunden Schulung zu verschiedenen nützlichen Themen. Wir können nur 20 Teilnehmer pro Workshop aufnehmen, die von den besten der Experten in Aleppo geleitet werden. Das Projekt „Hope“, „Esperanza“, besteht aus Englischunterricht für Mütter.

Wir verteilen auch weiterhin Milch an Kinder unter 11 Jahren „Gota de leche“ und beteiligen uns an den Kosten für die medizinische Versorgung für Bedürftige (mehr als 150 medizinische Eingriffe pro Monat), Übernahme der Mietkosten für 200 vertriebene Familien. 450 Familien, die sich nichts leisten können, erhalten jeden Monat Bargeldlieferungen von polnischen Familien im Rahmen eines Projektes einer polnischen NGO.

Die Blauen Maristen

Die Zahl der Blauen Maristen wächst; jetzt sind wir 170 freiwillige Mitglieder und bezahlte Mitarbeiter. Neue Mitglieder müssen menschlich passen und an einer Maristenausbildung teilnehmen, bevor sie endgültig aufgenommen werden. Auch ein regelmäßiges Schulungsprogramm ist für alle Mitglieder obligatorisch. Wir sind überzeugt, dass sich die Situation erst nach Aufhebung der Sanktionen verbessern wird.
Wir sind uns bewusst, dass alles, was wir tun, nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist. Ozean der Bedürfnisse ist aber dieser Tropfen für das Wohlergehen von tausenden von Familien.
Wir versuchen, die Gesichter unserer Landsleute ein wenig weniger traurig zu machen, und das ist nicht leicht. Wir zählen auf Ihre Solidarität und Ihre Gebete.

Dr. Nabil Antaki

Für die Blauen Maristen von Aleppo

02. November 2021

Projektbericht Mikroprojekte:

Mit 25.000 € wurde durch Unterstützung unseres Vereins in enger Kooperation mit dem internationalen Missionsverein in Rom (FMSI) 2018 das nachfolgende Projekt der Blauen Maristen gefördert. Dabei sollte als Projektziel der Ausbau der Infrastruktur und die Schaffung von Arbeitsplätzen im Vordergrund stehen. Der folgende Beitrag beschreibt das Projekt und ist ein Auszug aus dem Projektbericht des FMSI.

Ausgangslage:
Die Blauen Maristen von Aleppo (Syrien) sind fest davon überzeugt, dass die menschliche Entwicklung zur Verwirklichung des Friedens beiträgt. Die Priorität nach so vielen Jahren Krieg besteht darin, Menschen zu helfen ein eigenes Unternehmen zu gründen, um finanziell unabhängig von der humanitären Hilfe zu sein und in Würde zu leben. Darüber hinaus glauben wir, dass die Schaffung von Arbeitsplätzen dazu beitragen wird, die christlichen Familien in Aleppo anstatt der Migration ins Ausland zu halten. Von dieser Überzeugung ausgehend wurde 2018 ein Vorschlag für eine Partnerschaft beim FMSI eingereicht und ein Mikroprojekt-Programm gestartet, um Menschen zu motivieren und zu befähigen, neue Unternehmen zu gründen und in Bezug auf Machbarkeit, Rentabilität, Nachhaltigkeit und Schaffung von Arbeitsplätzen zu finanzieren.

Umsetzung:
Die Kandidaten absolvierten ein Training, um zu beurteilen, ob sie ernsthaft und lernbereit sind und ein Projekt durchführen können. Die ausgewählten Personen nahmen dann an einem Workshop teil, in dem es darum ging, wie man ein eigenes Unternehmen gründet. Die Workshops wurden von den besten Trainern Aleppos geleitet. Am Ende des Workshops präsentierten die angehenden Unternehmer ihre Projekte einer Jury, die sich aus Trainern und Mitgliedern des Maristischen Instituts für Ausbildung (MIT) zusammensetzte. Die Projekte wurden korrigiert, beraten, ausgewählt und vollständig finanziert. Die durchgeführten Projekte werden weiterhin von Mentoren begleitet, um die Projektziele langfristig sicherzustellen.

Ausführung:
Folgende Projekte wurden ausgewählt und in Zusammenarbeit mit dem FMSI finanziert:

– Herstellen und Verkauf von Kleidung und Jeans
– Einrichten eines Supermarktes
– Herstellen und Verkauf von Essen und Getränken
– Elektroinstallation und Wartung
– Verkauf von Autozubehör

Project SYR0200_FMSI_2018-049Project SYR0200_FMSI_2018-091Project SYR0200_FMSI_2018-152Project SYR0200_FMSI_2018-209Project SYR0200_FMSI_2018-093

 

 

 

 

 

 

 

Danke!
Im Namen der Blauen Maristen und der Begünstigten der Förderung möchte ich mich beim FMSI und der Maristen Solidarität International in Deutschland für ihre großzügige Unterstützung bedanken. Das Programm der Mikroprojekte ist noch im Gange, weil wir fest davon überzeugt sind, dass es unter den 14 Projekten der Blauen Maristen das wichtigste für die Zukunft der Menschen und der christlichen Familien in Aleppo und Syrien ist. Und wir brauchen noch immer dringend Mittel und Unterstützung. Allen Spendern und Unterstützern gilt unser aufrichtiger Dank!

Dr. Nabil Antaki, im Namen der Blauen Maristen
(Aleppo, Dezember 2018).

  • Projektfortschritt

Ich unterstütze dieses Projekt

Maristen-Gymnasium Furth spendet für Syrien

Maristen-Gymnasium Furth spendet für Syrien

(v.l.) Spendenübergabe mit Lehrer Johannes Räpple, Schulleiter Christoph Müller, drei Schülerinnen, Lehrerin Barbara Beelte und Frater Andreas Krupp von den Maristen. Der Erlös des Bücherflohmarktes beim Sommerfest des Maristen-Gymnasiums in Höhe von 420 € geht 2017...

mehr lesen